Marienkapelle Oberarth

Geschichte

Die heutige Marienkapelle in Oberarth, die auch Reding-Kapelle genannt wird, wurde im Jahre 1753 durch Weihbischof Carl Josef Fuger von Konstanz eingeweiht. An der Stelle, wo ein Vorarlberger den aus dem alten Zürichkrieg bekannten Ital Reding den Jüngeren ermordete, liess die Witwe des Ermordeten, Anna von Reding, geborene Wagner, 1467 eine Kapelle errichten. Im Jahre 1514 wurde diese Kapelle durch eine fürchterliche Überschwemmung der Rigi-Aa bis zum Chor zerstört, dann wieder errichtet und 1516 eingeweiht. Nach einer neuen Zerstörung – wiederum durch eine Überschwemmung – wurde 1751-53 das heutige Gotteshaus wieder neu errichtet und bedeutend erweitert.

Gottesdienste

Gottesdienste in der Marienkapelle finden täglich statt. Sie werden nach dem tridentinischen Ritus gefeiert.
Für die Gottesdienstzeiten und spezielle Anlässe in der Kapelle klicken Sie bitte auf diesen Link.